Hopfenfüchse

Artbrau Craftbeer Tage in Heilbronn

08.03.2018 von Dino

Dieses Jahr haben wir zum ersten Mal das Craftbeerfestival von Artbrau in Heilbronn besucht. Kurz vorab unsere Erwartungen wurden deutlich übertroffen :-)

Das Wetter spielte mit und der Frühling ist am durchstarten – Das spielte den Street-Food Ständen vor der Halle deutlich in die Karten. Diese sorgten mit leckeren Burgern und anderen Spezialitäten für eine geniale Grundlage.
Aber auch die Biertrinker konnten noch einige Sonnenstrahlen in der bombastischen Atmosphäre alter gigantischer Lokomotiven genießen.


In der Halle waren die stylischen Stände einiger bekannten aber auch lokale Brauereien bereits aufgebaut. Zusätzlich zum Bier konnte man noch an je einem Stand - Wein und Gin tasten.

Unsere erste Station war die Brauerei Brauart aus Sausenheim in der Pfalz. Ausgestattet mit einem echt schönen und hochwertigen Tasting-Glas war das sensationelle Red-Ale „Moonlight“ der perfekte Start in den Verköstigungs - Marathon :-)
Angezogen durch den Bekanntheitsgrad ging es zielstrebig weiter zu Veto. Hier gab es dann den Lammbock frisch vom Fass. Schnell kam man mit der „Familienbrauerei“ in ein Gespräch und tauschte sich fachlich aber auch menschlich über unser Lieblingsthema aus. Wir haben sehr viel über Veto erfahren und kennen jetzt einige Hintergründe der Brauerei und ihrer familiären Verbundenheit. Uns wurde auch ein kleines Geheimnis anvertraut – es faltert in den nächsten Monaten :-)
Nächster Stopp waren die Hopfenstopfer aus der Region  – Das leckere „Seasonal Special Ale“ und das „Incredible Pale Ale“ aus Bad Rappenau haben es uns hier angetan.
Auch bei der Brauerei Welde aus Planckstadt konnten wir uns nicht direkt entscheiden uns mussten zwei komplett unterschiedliche Bierstile verarbeiten.  Zu beginn die frisch gezapfte „Badisch Gose“. Als Kontrast wurde dann ein fassgereifter Bourbon Barrel Bock serviert.

Danach benötigten die Geschmacksknospen ein Pause und die alten Lokomotiven wurden unter den aller letzten Sonnenstrahlen bestaunt. 

Zurück, in der inzwischen gut gefüllten Halle, ging es schnurstracks zur Brauerei Ravenkraft aus Nürnberg. Da die meisten Biere davon im Vorfeld von uns getrunken wurden, fiel die Wahl auf das uns noch unbekannte Red Ale „Zauberin“. Das rote Elixier war der ideale Einstieg für die nächste Runde. Da sich Ravenkraft eine Stand mit der HBH Braumeister Edition aus Fulda teilte war unser Weg nicht weit :-) Dort wurde natürlich das neue und gut angepriesene Coffeblackbeer „Enzo“ getastet.

Die Pinkelpause brachte uns an einen Bio Hobbybrauer Stand aus Heilbronn.
Dort sind wir dann auch bei tollen Gesprächen und noch weiteren Bierchen mehrere Stunden versumpft :-)

Die prall gefüllte Halle brachte viele Bierfans in tolle Gespräche und natürlich reichlich subjektive Diskussionen. Wir lernten in einer sensationellen Umgebung mehrere Menschen aus Nah und Fern kennen und saugten von Ihnen weitere Energie für unser Tun auf. Es hat uns mal wieder bewiesen, dass das Thema Craftbeer keine Modeerscheinung ist, sondern etwas mit einem gewissen Lebensstil zu tun hat.
 
Rundum ein klasse Festival bei dem wirklich Alles passt.
 
Bis nächstes Jahr....